E-Mädchen am Wochenende zweimal zu Gast in Neukölln!

Los ging es bereits um 10.00 Uhr in der Sporthalle am Buschrosensteig. Die Mädchen unserer 2.E- Jugend standen Pfeffersport, Blau-Weiss 90 und der TuS Neukölln gegenüber.

Im ersten Spiel spielten unsere Mädchen im 2x 3 gg. 3 gegen Pfeffersport. Dabei darf man eigentlich nicht außer Acht lassen, dass die meisten Spielerinnen des Gegners ein Jahr älter waren, was in diesem Alter einen vergleichbaren Unterschied darstellt, als spiele im Fußball Bayern München gegen Düsseldorf. Und somit war die Ausgangslage eigentlich klar. Nur zufriedengeben wollte sich damit niemand. Das änderte sich auch nicht, dass man bereits nach 37 Sekunden zum ersten Mal den Ball aus dem Netz holen musste. Unsere Mädchen vom EBT wirkten nervös, weswegen sie sich bei ihrem Torwart bedanken durften, der immer wieder einen höheren Rückstand verhinderte. Einmal griff auch die Schiedsrichterin mit einem Pfiff ins Geschehen ein und verhinderte den Ausgleich. Unsere Mädchen steckten aber nie auf, erkämpften sich mehr und mehr Spielanteile und belohnten sich nach exakt 4:44 Minuten mit dem Ausgleich. Der hielt aber nicht lange an, denn die Mädchen aus dem Prenzlauer Berg antworteten direkt mit dem erneuten Führungstreffer. Zur Halbzeit stand es dann gar 3:1 für Pfeffersport. Doch unsere Girls in blue kämpften weiter, sorgten für den Anschlusstreffer und erzielten sogar den Ausgleich. Bis zur Schlusssirene durften beide Teams jeweils noch ein Tor werfen und verabschiedeten sich fürs Erste mit einem gerechten 4:4.

Im zweiten Spiel hießen die Gegnerinnen Blau-Weiss 90. Zu diesem Spiel kann man nicht viel sagen. Und schreiben schon mal gar nicht. Also fassen wir uns kurz: Nach 2:30 führten unsere Girls in blue mit 2:1, bauten den Vorsprung durch einen cleveren Spielzug auf 3:1 aus und erhöhten nach einem tollen Freiwurf auf 4:1. Dann war Halbzeit! Und die zweite Halbzeit fand niemals statt. Unsere Mädchen waren bestimmt nicht in der Halle. Und wo liegt überhaupt dieser Buschrosensteig? Laut Mundpropaganda wurde das Spiel noch mit 5:6 verloren. So richtig glauben wollte das niemand.

Beim 6 gegen 6 gegen die TuS Neukölln waren dann alle wieder da. Körperlich und geistig. Gleich zu Beginn erlaubten sich eigentlich alle Mädchen auf dem Feld eine Kette von Fehlern. Das Gute daran war jeweils ein Tor auf jeder Seite. Wieder wirkten unsere Mädels nervös, es unterliefen ihnen Ballverluste, was zwangsläufig den Rückstand mit sich brachte. Jetzt zeigten die Girls in blue, was sie draufhatten. Mit schönem Passspiel hebelten sie die gegnerische Abwehr aus und warfen das 3:1. Nach nicht einmal 3:25 stand es jedoch schon wieder 3:3. Das mag verrückt klingen, doch es kommt noch verrückter. Wieder erkämpfen sich die Mädchen vom EBT die Führung und kriegen den Ball durch enormen Einsatz zum 5:3 über die Linie. Wer glaubte, das Ergebnis wäre nun in sicherem Fahrwasser, der irrte, denn die Abwehr unserer Mädchen begann zu schwimmen. Neukölln verkürzte erst und warf nach 07:40 Minuten den Ausgleich zum 5:5. Die Partie hat nun JoJo-Charakter. Nach 9 Minuten führte erneut EBT, nach 10 gespielten Minuten lagen sie aber schon wieder mit 6:7 im Rückstand. Dann war es wieder die Torhüterin, die ihre Mannschaft im Spiel hielt und durch so tolle Paraden bis zum Time-Out einen höheren Rückstand verhinderte. Die Mädchen von Herrn Seliger gaben jetzt nochmal alles. Der Ausgleich sollte her, was nach etwas mehr als 12 Minuten auch geschafft war. Dann spielte aber nur noch Neukölln. Wahrscheinlich lag es an der fehlenden Kraft, denn man darf nicht vergessen, dass viele Mädchen bei den Gegnerinnen ein Jahr älter waren. Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 7:9. Doch die EBT-Mädchen verließen erhobenen Hauptes den Platz. (Anm.: lt. Spielprotokoll hat EBT gewonnen)

Das letzte Spiel, wieder gegen Pfeffersport, verlor die 2.E-Jugend dann noch mit 4:7. Man warf noch einmal, was irgendwie möglich war, hinein und versuchte mitzuspielen, war am Ende aber chancenlos. Die E-Mädchen bedanken sich beim Heimverein für Gastfreundlichkeit.

Weit erfolgreicher lief es für die Mannschaft, die in Rudow antrat (EBT 3) Die besiegte in ihrer Spielrunde den OSF II mit 4:3, die 3.Mannschaft des OSF gar mit 8:2 und Pfeffersport mit 6:3. Lediglich gegen Narva setzte es eine 3:7 Niederlage. Zur Vervollständigung die Ergebnisse der anderen Mannschaften:

EBT 1: Samstag in der Palisadenstraße, einmal gewonnen, 3x verloren, aber trotzdem gut gekämpft. Hier nochmal ein Dankeschön an die Eltern, die fleißig beim Büfett geholfen haben.

EBT 4: Sonntag in der Palisadenstraße: Super gekämpft…

Zum Abschluss des Sonntag traf sich fast die ganze Abteilung Handball beim EHF – Pokalspiel der Füchse gegen Aalborg. War ein tolles Erlebnis.

Nächster Spieltag ist der 8. und 9. Dezember….

TS, GW