2. E-Jugend ganz heiß bei Blau-Weiß

Zum Abschluss der Hinrunde gastierte die 2. E-Jugend am Sonntag in der Wilhelm-Kabus-Straße in Schöneberg beim SV Blau-Weiss 90. Dort kreuzten die Mädchen die Klingen mit den Füchsen, mit Pfeffersport und der TuS Neukölln.

Im ersten Spiel ging es auch direkt im 2x 3 gegen 3 gegen die Mädchen aus dem Fuchsbau. Zu Beginn plätscherte das Spiel hin und her. Vor allem die Torhüter zeichneten sich das ein oder andere Mal aus. Nach etwas mehr als 5 Minuten stand es 3:2 für unsere Mädchen, als plötzlich Feuer ins Spiel kam.  Einen Abwehrfehler unserer E-Mädchen nutzten die Füchse, doch Pfosten sei Dank. Es blieb bei der knappen Führung. Und aus den Fehlern des Gegners zu lernen, zahlt sich oft doppelt aus. Einen Abwehrschnitzer auf der Gegenseite nutzten unsere Girls in blue zum 4:2. Bis zur Halbzeit kam der Gegner noch einmal bis auf ein Tor heran. Das nutzte ihnen aber nichts. In der 2.Hälfte bauten unsere Mädchen den Vorsprung wieder auf zwei Tore aus und hatten das Spiel im Griff. Nur im Ergebnis las man die Überlegenheit noch nicht. Aber auch das änderte sich im Laufe der Spielzeit. Durch ein «Schlüpfertor» stand schließlich auf der Anzeigetafel ein 6:3. Jetzt ließen sich unsere Mädchen nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Am Ende besiegte unsere 2.E- Jugend die Füchse mit 8:3. Doch die Chance auf eine Revanche erhielten die Füchse-Mädchen noch an diesem Nachmittag.

Erst einmal ging es für unsere Girls in blue, nach einer kurzen Verschnaufpause, aber gegen die Mädchen von Pfeffersport. Nach nicht einmal zwei Minuten stand auf beiden Seiten der Anzeigetafel bereits eine 1. Und das, obwohl unsere Mädchen den Spielbeginn dominierten. Doch mit der Zeit kamen die in schwarz-rot gekleideten Gegnerinnen besser in die Partie. Und mit zunehmender Spieldauer wäre eine Führung für die Mädchen aus dem Prenzlauer Berg nicht unverdient gewesen. Schließlich stand erst der Pfosten im Weg, anschließend zeichnete sich unsere Torhüterin mehrere Male aus, als sie einen Rückstand verhinderte. Nach knapp 7 Minuten war aber auch sie chancenlos. Es stand 1:2 für Pfeffersport. Mit dem Spielstand ging es schließlich in die Halbzeit. Dann schwamm eine blau-weiße Welle durch die Halle in der Wilhelm-Kabus-Straße. Nachdem diese vorüber war, stand es plötzlich 3:2. Auch dank toller Pässe und damit einhergehender Spielzüge. Das Spiel blieb aber trotzdem spannend. Wieder war es unsere Torhüterin, die sich mit Händen und Füßen gegen den Ausgleich wehrte. Doch beim 3:3 war sie chancenlos. Durch ein Murmeltor führten dann die Mädchen von Pfeffersport plötzlich wieder mit 3:4. Nachdem die Mädels des EBT erneut den Ausgleich warfen, machte Pfeffersport es clever, führte schnell wieder mit 4:5. Und wieder kamen unsere Mädchen zurück. Sie erzielten den erneuten Ausgleich. Und natürlich galt der Dank wieder der Torhüterin, die das Remis wie eine Tigerin über die Zeit rettete.

Die nächsten Gegnerinnen, die unseren Mädels an diesem Tag gegenüberstanden, kamen aus Neukölln. Ab jetzt hieß es 6 gegen 6. Und das Spiel gegen die TuS begann so, wie das Spiel gegen Pfeffersport endete. Nur diesmal ging der EBT in Führung. Neukölln glich aus. Dieses Szenario wiederholte sich bis zum 3:2. Neukölln war bereits geschlagen. Schnelle Angriffe und ein couragiertes Auftreten sorgten schnell für einen scheinbar beruhigenden 8:3 Zwischenstand. Doch die Neuköllnerinnen zeigten jetzt eine Trotzreaktion. So einfach wollten sie sich hier nicht abschießen lassen. Auch sie versuchten es nun mit schnellen Angriffen, die aber kein Mädchen im EBT-Trikot beeindrucken konnte. Erst beim Stand von 9:4 ließ die Konzentration unserer Mädchen immer mehr nach, wodurch die nie aufgebenden Mädchen aus dem Süden Berlins bis zum Ende noch auf ein 9:6 herankamen. Gefährdet war der Erfolg aber zu keiner Zeit.

Im letzten Spiel bekamen die Füchse noch einmal die Gelegenheit, sich für die Auftaktniederlage zu revanchieren. Unsere Mädchen dagegen hatten ein ganz anderes Ziel: Zum ersten Mal wollten sie eine Spielrunde ungeschlagen bleiben. Zwei Siege, ein Unentschieden wurden erreicht. Jetzt hieß es, noch einmal alles abrufen. Und das taten sie. Vom großen Namen des Gegners unbeeindruckt gingen sie schon nach 7 Sekunden in Führung und baute diese auf ein souveränes 4:0 aus. Erst jetzt schafften es die Füchse-Mädchen, die heute überragend haltende Torhüterin zu überwinden. Trotz der Dominanz drohten unsere Mädchen immer mal wieder, sich auf das Niveau der Gegnerinnen herabzulassen. Doch unser Tormädchen hatte an diesem Sonntag keine Lust mehr, noch irgendeinen Ball aus dem Netz zu holen. Dann doch lieber fangen, schnell nach vorne spielen, so einfach konnte es doch sein. Die Anzeigetafel zeigte ein famoses 6:1 an. Am Ende stand es gar 8:1. Die 2.-E- Jugend erreichte ihr Ziel. Groß war der Jubel bei den Mädchen und den «mitgereisten» Eltern.

Am Ende gab es noch eine Urkunde für die erfolgreiche Hinrunde.

Auch die 3.-E-Jugend spielte zum Abschluss der Hinrunde ein erfolgreiches Turnier. Den OSF und Rudow schickte man souverän mit 7:2 und 6:2 nach Hause, gegen Narva stand es am Ende 3:3, lediglich im zweiten Spiel gegen den OSF setzte es eine 2:4 Niederlage. Am kommenden Sonntag, den 16.12. findet in der Sporthalle Palisadenstraße das große Weihnachtsturnier des EBT statt.

Los geht es um 09.00 Uhr. Schluss wird ca. 17.00 Uhr sein.

T.S.