…und wir wollten unbedingt da weitermachen, wo wir im letzten Jahr aufhörten. Also nicht beim Weihnachtsturnier, das haben wir schon vergessen, sondern bei der letzten Spielrunde. Da, wo uns niemand schlagen konnte. Wir wollten also auch diesmal nicht verlieren. Aber wer will das schon?
Dabei standen unsere Chancen gar nicht so gut. In der Sporthalle in der Prinzregentenstraße mussten wir zuerst gegen den Berliner SV spielen. Ausgerechnet! Wir haben gegen den BSV noch nie gewonnen. Und plötzlich lagen wir zur Halbzeit mit 4:0 vorne. Ganz ehrlich, wir wussten selber nicht, wieso. Wir waren ein bisschen nervös und die Mädchen vom BSV spielten nicht schlecht. Klar, es lag auch an unserem Torwart. Ohne sie hätten wir nicht so klar geführt.
Total komisch lief dann die zweite Halbzeit. Wir spielten jetzt viel besser, trotzdem schmolz unser Vorsprung dahin wie Vanilleeis in der Wüste. Man, das war am Ende richtig eng. Am Ende stand es 8:7 und uns allen fiel erstmal eine ganze Felswand vom Herzen, als wir die Schlusssirene hörten.

Im zweiten Spiel standen wir dann den Mädchen vom TSC gegenüber. Spielten wir sonst immer gegen ein älteres Team vom TSC, waren die Mädchen vom Sonntag genauso alt wie wir.
Den Rest fasse ich mal kurz zusammen. Zum Genießen: Wir haben 8:2 gewonnen. Ja, wir waren viel besser. Vielleicht sollten wir das nächste Mal doch wieder gegen die Älteren spielen.
Bisher haben wir unser Ziel, weiter unbesiegt zu bleiben, also geschafft.

Der nächste Gegner war bekannt. Im 6 gegen 6 standen wir den Füchsen Berlin gegenüber. Naja, und es war echt knapp. Ich glaube, manchmal lässt man sich von großen Namen schon beeindrucken. Zumindest am Anfang. Wir lagen schnell mit 0:2 zurück, irgendwann stand es dann nur noch 2:3. Kurz darauf schafften wir sogar den Ausgleich und lagen direkt wieder zurück. Das wiederholte sich, bis wir zum ersten mal mit 5:4 in Führung gingen. Jetzt lief es plötzlich umgedreht. Es fiel der Ausgleich, danach führten wir wieder. Doch schließlich schafften wir es tatsächlich, sogar mit zwei Toren zu führen. Am Ende jagten wir zwar nicht, aber zumindest scheuchten wir die Füchse mit 7:6 vom Parkett.

Im letzten Spiel standen wir wieder dem Berliner SV gegenüber. Naja, die sind aber wirklich stark und es bedeutete uns viel, überhaupt einmal gegen den BSV zu gewinnen. Deswegen war das alles plötzlich gar nicht so schlimm, dass wir nach 12 Minuten mit 5:8 zurücklagen. Und eigentlich wusste jetzt jeder, dass wir diese Spielrunde nicht ungeschlagen bleiben werden. Es wusste aber auch jeder, dass wir am Ende stolz auf unser Spiel sein konnten. Wir verloren am Ende mit 5:9. Aber wir haben alles gegeben und auch unser Trainer sah viel Gutes in unserem Spiel.

Nächste Woche Sonntag spielen wir dann zum ersten Mal in Frankfurt/ Oder.

T.S.