…und das ist ein sooo tolles Gefühl.
Unsere letzte Spielrunde in der Samariterstraße war der Oberhammer.
Okay, wir mussten zuerst gegen Eintracht Berlin spielen. Gegen die gewannen wir noch nie. Einmal erreichten wir ein Unentschieden. Aber diesmal waren wir stark. Und unser Wille, zum ersten Mal gegen Eintracht zu gewinnen, war so stark, der hätte auf jeden Fall das Hallendach anheben können. Aber wir konzentrierten uns auf uns und auf das Spiel und am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 4:3. Wir waren so stolz.

Den Schwung nahmen wir direkt mit ins nächste Spiel. Die Mädchen von den Füchsen schafften gegen uns nicht mal ein Tor. Das mag im Fußball nichts Besonderes sein, aber im Handball ist das schon sehr was Besonderes. Wir gewannen mit 4:0.
Gegen Blau-Weiss 90 wurde es im 6 gegen 6 ein regelrechtes Scheibenschießen. Wir gewannen aber trotzdem. Mit 8:4.
Jetzt wollten wir wieder ungeschlagen die Spielrunde abschließen. Dafür mussten wir noch einmal gegen Eintracht ran. Das erste Spiel lief ja nach dem Modus 2x 3 gegen 3. Jetzt hieß es auch hier 6 gegen 6. Wir wussten, was zu tun war. Der Sieg vom Beginn der Spielrunde sollte kein Sensationssieg bleiben. Wir wollten endgültig bewiesen, dass wir besser als die SG/AC Eintracht Berlin sind. Und das haben wir. Wir siegten schonungslos mit 5:1. Und wieder blieben wir ungeschlagen.
Richtig cool. Jetzt freuen wir uns auf die nächste Runde in der Kniprodestraße.Am 09.März um 12.00 Uhr.

Übrigens gewannen auch unsere E3-Mädels alle ihre Spiele. Bis auf das gegen die SG OSF III. Das Spiel endete, ich glaubte es selbst nicht, 0:0. Und das beim Handball. Gegen Rudow gewannen sie mit 3:1, gegen die 2.Mannschaft vom OSF 4:1 und gegen den TSC, jetzt haltet euch bitte irgendwo fest, 9:0. Die haben sie ganz schön alt aussehen lassen.

T.S.