Zum Glück hat niemand die Sonne mit ins Gepäck gepackt. So halten wir die Wärme ganz gut aus, wenn auf dem Sportplatz geübt wird. Und der Regen wurde auch vergessen. Wir üben nämlich zweimal am Tag. Einmal auf dem Sportplatz und einmal in der Halle.
Unser erster voller Tag begann aber mit Joggen. Früh um Sieben. Das fühlt sich so an, als wenn jeden Morgen diese Oma zu Besuch kommt, die man nicht leiden kann, weil sie immer nur Schlüpfer und Socken als Geschenke mitbringt. Aber man muss da durch, es hinter sich bringen. Dauert ja nicht so lange.
Danach wurde gefrühstückt und das erste Training stand an. Gestern ging es vor allem darum, den Überzieher zu üben, wo man genau auf seine Beinarbeit achten muss, sonst macht man einen Schrittfehler. Ja, und das Eins gegen Eins übten wir auch. Aber danach sprangen wir alle in den Pool.
Am Nachmittag schauten viele von uns noch das Handballspiel der U21-WM Frankreich gegen Kroatien, weil man auch beim Zuschauen so einiges lernen kann. Und außerdem war der Kiosk gleich nebenan, wo wir unser Taschengeld verbraten konnten.
Und auch sonst ist die Stimmung toll, alle verstehen sich super. Und, obwohl wir alle Mädchen sind, gibt es kein Gezicke. Also fast keins.
Als Fazit für den ersten Tag kann man sagen, dass das Training mit Ball viel mehr Spaß macht als ohne.