…begann natürlich wieder mit Regen, der um 7 Uhr eine kurze Pause machte, damit auch ja die morgendlichen Joggingrunden stattfinden konnten.

Nach dem Frühstück stand eine Trainingseinheit an, ehe wir das letzte Mal die Mensa besuchten.
Das Nachmittagstraining in der großen Schwalbe-Arena startete bereits um 14.30 Uhr, weil wir danach noch zum Italiener gehen wollten. Die große Halle werden die Mädchen mit all den Möglichkeiten, die sie dort hatten, sehr vermissen, denn eine große Halle, die nicht nur für große Events gedacht ist, sondern auch für den Handballnachwuchs, findet man in Berlin eher weniger. Aber nicht nur das war ein Beweis dafür, was Handball in Gummersbach bedeutet. Auch beim Italiener hing ein Meer an Handballbildern. Es hätte niemanden gewundert, wenn selbst die leckeren Pizzen eine Handballform gehabt hätten. Aber die Bilder und der in Erinnerung an glorreiche Zeiten eingetauchte italienische Wirt des Restaurants reichten ja auch. Dafür waren die Pizzen wirklich sehr lecker und die Kellnerinnen sehr nett.

Morgen steht dann die Weiterfahrt nach Ulzburg an. Der große Tag des Turniers nähert sich also mit riesigen Schritten. Und Gummersbach werden wir als kleine, sehr gastfreundliche Stadt in Erinnerung behalten. Wir möchten uns ganz herzlich beim VFL Gummersbach für die Beherbergung bedanken. Und für die Organisation der Hallen. Einen ganz besonderen Dank vor allem an Anja. Danke auch an die Mensa und den Italiener für das leckere Essen. Es war eine großartige Zeit, die man nie mehr vergessen wird. Alle Mädchen fühlten sich sehr wohl und hoffen, dass man sich irgendwann mal wiedersieht.

T.S.