Am Sonntag trafen die Mädchen der 1. D-Jugend in der Landesliga auf Blau-Weiss 90.
Und man konnte die Spannung förmlich greifen. In den ersten 6 Minuten war es eine enge Partie, ehe unsere Mädchen es schafften, sich zum ersten Mal einen 2-Tore-Vorsprung zu erspielen.
Das hatte allerdings eher die Wirkung vom berühmten Stich ins Wespennetz, denn die Mädchen von Blau-Weiss glichen nicht nur schnell wieder aus, nein, sie gingen sogar in Führung. Mit einem Tor, mit zwei und schließlich mit drei Toren.
Eine Vorentscheidung war das zwar noch nicht, aber unsere Mädchen hatten ziemlich zu kämpfen, den Rückstand wieder zu egalisieren.
Es dauerte bis zur 14. Spielminute, als das Spiel vom Ergebnis her wieder ausgeglichen war. Und so hatte man, zum Ende der 1. Halbzeit, eigentlich noch alle Chancen auf einen möglichen Punktgewinn. Man lag lediglich mit 17:18 im Rückstand.
Doch auch diesen geringen Rückstand konnten die Mädchen nicht halten. Nach gut 25 Minuten mussten sie bereits vier Tore aufholen. Es musste also ein kleines Wunder her. Das wusste jeder, der es mit unserem EBT hielt.
Doch der Vorsprung wollte einfach nicht schmelzen.
Irgendwas musste passieren und irgendwas passierte. Die Trainerin, Michelle Kuss, nahm eine Auszeit. Und was sie in diesen Sekunden ihren Spielerinnen mit auf den Weg gab, bleibt wohl ihr Geheimnis.
Was folgte, waren vier Tore unserer Mädchen und nach 33 Minuten war das Spiel tatsächlich wieder ausgeglichen. Allein diese kämpferische Leistung verdient großen Respekt.
Das am Ende das Spiel trotz allem mit 29:32 verloren ging, mochte in diesem Moment bitter schmecken, doch an die kämpferische Leistung kann man in jedem Fall anknüpfen. Das muss man auch, gastiert man doch am kommenden Samstag beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer.