Als die Halbzeitsirene erklang, erblickte ich ganz verschiedene Gesichtsausdrücke. Manche Mädchen unserer 3. D-Jugend lächelten und schienen „Reicht doch“ zu denken. Das waren aber nur ganz wenige. Andere schüttelten den Kopf. Wahrscheinlich konnten sie selber nicht glauben, dass wir mit vier Toren führten. Andere Gesichter wiederum drückten aus, dass ihnen diese Führung eher unangenehm war. Einfach, weil sie unverdient war.

Ja. Uns passierten schon in der 1. Halbzeit Fehler, die unserem Trainer vermutlich einige Lebensjahre kosten werden. Wobei ich sagen muss, dass ich mich an seiner Stelle noch viel mehr geärgert hätte. Er blieb erstaunlich ruhig, als uns nicht nur Fehler passierten, sondern wir diese auch wieder und wieder wiederholten. Das konnte doch nicht sein. Aber am letzten Sonntag war das leider die Realität. Und die schmeckte ziemlich bitter.

Nein, Narva war nicht besser als wir. Immerhin waren wir es, die die ganze Spielzeit über vorne lagen. Und, wie ich ja schon schrieb, zur Halbzeit immerhin mit vier Toren.

Ja, die Mädchen von Narva waren älter, okay, aber sie waren eben nicht besser. Aber wir luden sie, vor allem in der 2. Halbzeit, zwar nicht zu Kaffee und Kuchen ein (das wäre ja noch okay gewesen), unsere Einladung trug viel mehr die Botschaft „Bitte nutzt unsere Fehler aus!“ Und diese Einladung nahmen die Mädchen in rot-weiß dankend an. Mal wurde der Ball unnötig verschenkt oder ziellos am Tor vorbeigeworfen und in der Abwehr …, nein, das lasse ich lieber, denn von Abwehrarbeit waren wir an diesem Sonntagmorgen so weit entfernt  wie von der Frauen-Weltmeisterschaft in Japan.

Ja, wir waren jünger und wir sollen in der D-Jugend vor allem Erfahrungen sammeln. Das ist ja auch gut und schön, aber wenn ich die Möglichkeit habe, das Spiel zu gewinnen, dann will ich es auch gewinnen. Und dann ist mir auch egal, ob meine Gegenspielerinnen 6 oder 60 Jahre alt sind.

Ich könnte hier jetzt noch die letzten zwei Spielminuten ausführlich beschreiben, dass mache ich aber nicht, weil ich die lieber vergessen möchte. Nur so viel: Erst kurz vor dem Ende traf irgendein Mädchen in rot-weiß zum 23:24, brachte damit ihre Farben zum ersten Mal in Führung und verschaffte uns damit eine Niederlage. Schade!

Wir beenden damit unsere Halbserie mit einem doch eigentlich okayen 5. Platz in der Tabelle. Und wenn man sieht, dass wir gegen die letzten vier Mannschaften alle gewannen, gegen die ersten vier alle verloren und damit in der goldenen Mitte stehen, wissen wir, dass wir das Zeug dazu haben, uns in der Rückrunde zu verbessern. Spielerisch sowieso, aber auch in der Tabelle.

T.S.