Die Rückrunde begann also genauso, wie auch die Hinrunde begann. Mit zwei Siegen aus den ersten zwei Spielen. Gegen die VSG Altglienicke führten wir von Beginn an und gaben diese Führung auch nie mehr aus der Hand. Ja, unsere Deckungsarbeit war ganz ordentlich und auch sonst sah das meiste schon recht gut aus, was wir da auf das Parkett brachten. Nach 3:20 min. lagen wir bereits mit 5:2 vorne. Also kann es doch nichts zu meckern geben.

Oder?

Leider doch, denn die Mädchen aus Altglienicke reisten ohne Ersatzspielerinnen an. Das hieß, dass die Mädchen zweimal 20 Minuten durchspielen mussten. Und trotzdem kämpften die um jeden Ball und rannten wie Windhunde. Und diese Disziplin, die die Mädchen aus Altglienicke an den Tag legten, jede konzentrierte sich auf ihre Aufgaben und kämpfte für die andere mit. Dazu kam, dass allein eine Spielerin 13 Tore warf. Und wir fanden kein Mittel, um das irgendwann mal zu verhindern. Und was noch viel mehr überraschte, dass wir es waren, die zum Ende des Spiels ganz schön pusteten. Nicht die Mädchen aus dem Südosten Berlins.

Zur Halbzeit führten wir ja schon recht deutlich mit 16:7, nach 30 Minuten lagen wir sogar mit 10 Toren vorne. Und dann schmolz der Vorsprung plötzlich wie Rahmspinat, den meine Mutter vergaß, in den Tiefkühler zu legen. Am Ende hieß es immerhin noch 22:16. Und nun wird jede Einzelne von uns wissen, wo unsere größte Schwachstelle in diesem Spiel lag.

Aber jetzt genießen wir erstmal den vierten Platz in der Tabelle und freuen uns auf nächsten Sonntag. Dann geht es zum OSF.

T.S.