Der zweite Tag im Intensivtraining begann wieder 9:00 in unserer Vereinshalle in der Samariterstrasse. Heute waren mehr als 30 Kinder aus verschiedenen Jugendmannschaften dabei. Heute konnten wir gegenseitig sehen, wie sich Muskelkater anfühlt. Das hat uns aber nicht wirklich ausgebremst.

Wir fingen wieder mit Laufspielen in einer großen Gruppe an. Und bei allen lockerten sich so langsam die Muskeln.

Als wir uns wieder in 2 bis 3 Gruppen trennten, stand für alle im Prinzip das Gleiche an: Fangen, Prellen, Werfen. Die Torwarte übte das und natürlich die Arbeit im Tor. Und obwohl wir alle dasselbe übten, trainierte jede Gruppe ihren eigenen Schwierigkeitsgrad. So übte jede Gruppe verschiedene Bewegungsabläufe, was wir schon als schwierig ansahen. Aber wir bekamen die Zeit zum Lernen, unsere Fehler selbst zu erkennen und uns selbst zu korrigieren. Aber auch die Stationsarbeit war ganz schön anstrengend.

Damit kamen wir auf jeden Fall auch auf unseren Spaß – beim Training und in den Pausen. Die Freundeskreise werden immer größer. Das gemeinsame Training und Pizzaessen schweißt uns als Gruppe immer stärker zusammen.

Und in den Spielen mit gemischten Mannschaften konnten wir gleich wieder ausprobieren, was wir im Training gestern und heute gelernt haben. Zum Abschluß war wieder unser großer Kreis dran – und aus vollem Hals rufen wir: „Reißt die Hütte ein! Reißt die Hütte ein! Reißt die Hütte ein! Reißt die Hütte ein! Ohhhhhhhh EBT Berlin – ein Team!“

Irgendwie ist es komisch – wir sind heute ganz schön fertig, freuen uns aber auch schon wieder auf den dritten Trainingstag – morgen.

 

R.S.