10.09. – Saisonauftakt B1

Das erste Spiel der neuen Saison ging an unsere B1.
In dem Team von Bernd Seliger und Kevin Konrad spielen zusätzlich zum 9er Rumpfteam einige 8er und 10er etwas höherklassiger in der Verbandsliga der weiblichen B-Jugend.

Am fernen Stadtrand ging es zur SG Hermsdorf-Waidmannslust, die so ähnlich erst eine Woche vorher beim Einladungsturnier der Reinickendorfer Nachbarn bespielt worden.
In der noch etwas ungewohnten Ballgröße 2 ging es ziemlich gemütlich los. Man tastete sich an den Gegner heran, ohne gleich zu viel vom eigenen Können darzulegen. Dennoch schienen die mitgereisten Fans sich relativ zügig im gewohnten Ergebnismodus wiederzufinden. +4 für EBT nach 7 Minuten. Aber dann ruckelte es doch wieder ziemlich schnell. Schludrige Pässe, fehlender Grip beim Fangen, unnötig lange Zuspiele, die ihr Ziel niemals finden können und das Verschenken hochkarätiger Chancen ließen die Hermsdorfer doch wieder sehr schnell ausgleichen. Erst im zweiten Spielviertel machte man hinten wirklich zu und ließ den Gegner ununterbrochen auflaufen. Eli und ihr Rückraum blockten alles weg, während die flotten Konter den Hermsdorfern den Puls schnell heiß laufen ließ. 19:8 zur Halbzeit – das war ein sehr gelungener Start.

Leider wiederholte sich das Bild in der zweiten Halbzeit, mit der niemand auch nur ein kleines Stückchen zufrieden sein kann. Nicht nur Werfen und Fangen mißglückte unentwegt, sondern gerade auch unsere geliebten Abpraller sind immer noch ein großes Problemthema. Schade um die gute Torhüterleistung auch von Mia, wenn der Gegner doch immer zwei Chancen erhält. Trainer Bernd Seliger konnte kaum mehr zusehen, wie die Konzentration immer weiter sank. „Die Zweite Hälfte war richtig sch…“ – und wie. Die Hermsdorfer konnten sich hier einen Teilerfolg holen – 10:9 gegen EBT in Halbzeit 2. Das sitzt tief ! Auch Teamkapitänin „Lotti“ war sprachlos.

Die Führung war zwar nie in Gefahr, aber das zeigte doch eine Menge Hausaufgaben auf.
Da hatten wir dann wohl mächtig Glück, dass das nochmal gut ging.
28:19 für EBT am Ende.
Am nächsten Wochenende gegen die Füchse muss die Latte aber deutlich höher gehängt werden.

A.F.